Ihre Unterstützung

bei psychologischer

Diagnostik

im Leistungssport

Foto: sassi | pixelio.de

Seminare

Wissensvermittlung rund um die professionelle psychologische Diagnostik

Foto: Rainer Sturm | pixelio.de

Testrecherche und -entwicklung

Beratung und Hilfestellung bei der Messung psychologischer Eigenschaften

Foto: S. Hofschlaeger | pixelio.de

Vorträge

Vorträge zu Themen der psychologischen Diagnostik im Leistungssport

Wissenstransfer –

Rund um die psychologische Diagnostik

Verbindung von Wissenschaft und Praxis

Wir Menschen unterscheiden uns in vielen psychologischen Eigenschaften. Beispielsweise gibt es deutliche Unterschiede im Ausmaß der Ängstlichkeit, in der Offenheit für neue Erfahrungen, im Leistungsmotiv oder etwa auch im Perfektionismus. In vielen Situationen sind solche Persönlichkeits-eigenschaften relevant für unser Erleben und Verhalten. Auch im Leistungssport spielen sie eine große Rolle, denn sie können sich positiv oder gar negativ auf die Leistung auswirken. Eine hohe Angst vor Misserfolg, beispielsweise, kann dazu führen, dass ein Athlet im Wettkampf weit unter seinen Möglichkeiten bleibt. Entsprechend empfiehlt es sich, die individuellen Ausprägungen der Athleten in leistungsrelevanten Persönlichkeitsaspekten zu kennen und zu berücksichtigen.

Doch wie erhält der Athlet, der Trainier oder der Sportpsychologe Informationen darüber, wie hoch die jeweilige Ausprägung des Athleten in den relevanten Merkmalen ist? An dieser Stelle wird die psychologische Diagnostik relevant. Die psychologische Diagnostik beschäftigt sich mit der Frage, wie sich psychologische Phänomene (z.B. die Persönlichkeits-eigenschaften) erfassen lassen. Um eine verlässliche Diagnose zu erhalten, werden hierzu in der Regel psychologische Tests entwickelt und angewendet. Selten reicht es für eine korrekte Diagnose aus, dem Athleten – ohne fundiertes methodisches Wissen! –  eins, zwei selbstkonstruierte Fragen zu stellen. Bei der Messung psychologischer Eigenschaften muss zuvor sichergestellt sein, dass der verwendete psychologische Test (z.B. Fragebogen) bestimmte Gütekriterien aufweist:

Der Test muss (a) genau das Merkmal messen, was er messen soll (z.B. Intelligenz und nicht Leistungsangst) und (b) muss er dies auch möglichst messfehlerfrei tun. Trifft beides nicht zu, sind der Test und das daraus folgende Urteil unbrauchbar.

Immer dann, wenn es sich um Diagnostik menschlichen Erlebens und Verhaltens dreht, spielen also auch Aspekte der Qualitätssicherung eine wichtige Rolle. Werden psychodiagnostische Untersuchungen von nicht qualifizierten Personen vorgenommen und Messinstrumente mit unzureichender Qualität eingesetzt, kann das zur Folge haben, dass aufgrund falscher Diagnosen gravierende Fehlentscheidungen getroffen werden, die unter anderem neben falschen Interventionen auch beachtliche Mehrkosten verursachen können.

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Diagnostik besitze ich fundiertes Wissen zu den Themen Diagnostik, Testtheorie sowie Testkonstruktion und möchte dieses Wissen an Kunden aus der Praxis weitergeben. Mein Angebot richtet sich an Sportverbände, Sportvereine und Sportinstitutionen oder Einzelpersonen, das heißt alle diejenigen, die im Leistungssport rund um die Diagnostik menschlichen Erlebens und Verhaltens fundiertes Wissen benötigen oder konkrete Hilfe brauchen. Ich möchte damit die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Diagnostik – durch Fortbildungen, Vorträge oder individuelle Auftragsarbeiten – in die Praxis transferieren und zur Qualität von diagnostischen Entscheidungen beitragen.

Seminare

A

Psychologische Diagnostik

Im Seminar zur psychologischen Diagnostik behandle ich Methoden diagnostischer Informationsgewinnung und Informationsintegration, Strategien zur diagnostischen Urteilsbildung und Prognose sowie Ursachen und Arten diagnostischer Fehler und Fehlurteile. Diese Themenauswahl ermöglicht Antworten auf folgende Fragen: Welches sind die geläufigen Messmethoden der psychologischen Leistungs- und Persönlichkeitsmessung? Wie erhalte ich die notwendigen Informationen und wie verdichte ich die gewonnenen Informationen zu einer Diagnose? Wie vermeide ich Fehler?

A

Testtheorie

Im Seminar zur Testtheorie stehen die Gütekriterien zur Beurteilung der Qualität von Messinstrumenten, Aspekte der Standardisierung und Normierung sowie die Messmodelle der Klassischen Testtheorie im Fokus. Mit dieser Themenauswahl vermittle ich Ihnen Antworten auf die Fragen: An welchen Standards der Diagnostik sollte ich mich orientieren? Woher weiß ich, welcher Test für mein Vorhaben geeignet ist und gut misst? Ist der Vergleich des Testwerts mit einer Referenzgruppe möglich? Welche Theorie liegt der Messung zugrunde?

A

Testanwendung

Für eine verlässliche Testaussage muss die Durchführung psychologischer Tests nach bestimmten Standards erfolgen. Ihnen sind diese Standards unbekannt und Sie benötigen entsprechend Hilfe? Gerne erhalten Sie von mir eine Einführung in die Anwendung des entsprechenden Messinstruments. Ich erläutere Ihnen auf was Sie bei der Testdurchführung achten müssen, um fehlerfrei zu arbeiten. Ich informiere Sie unter welchen Bedingungen der Test durchgeführt werden muss, wie Sie die einzelnen Testwerte verrechnen und wie Sie das Testergebnis sinnvoll interpretieren können.

A

Allgemeines

Bei meinen Seminaren und Weiterbildungen orientiere ich mich am Kenntnisstand der Teilnehmerinnen und -teilnehmer. Gerne spreche ich den Umfang der jeweiligen Veranstaltung sowie die konkreten Inhaltsbereiche und Schwerpunkte mit Ihnen ab.

Testrecherche und -entwicklung

A

Testrecherche

Sie suchen einen geeigneten Test um ein bestimmtes psychologisches Merkmal (beispielsweise die Konzentrationsfähigkeit Ihrer Athleten) messen zu können? Sie wissen jedoch nicht, wo Sie suchen und welches Instrument Sie auswählen sollen? Denn immerhin existieren im deutschsprachigen Raum mehr als 6.000 psychologische Tests für die unterschiedlichsten Inhaltsbereiche und nicht alle entsprechen den anerkannten Standards. Gerne übernehme ich für Sie die Testrecherche und -auswahl. Durch den Zugang zu den geläufigen Testdatenbanken kann ich Ihnen schnell einen guten Überblick vorhandener Test zu Ihrem gewünschten Gegenstandsbereich liefern. Auf Ihren Wunsch hin spreche ich auch gerne eine Testempfehlung aus, die die Testgütekriterien und die von Ihnen erwarteten Anforderungen an den Test berücksichtigt.

A

Testentwicklung

Für viele psychologische Eigenschaften und Zustände gibt es bereits zuverlässige Messinstrumente. Dennoch kann es vorkommen, dass Sie einen spezifischen psychologischen Aspekt messen wollen, für den bisher noch kein oder kein brauchbares Verfahren existiert. In diesem Fall berate ich Sie gerne bei der Testentwicklung oder kümmere mich auf Ihren Wunsch hin eigenständig (bei größeren Vorhaben zusammen mit kompetenten Kooperationspartnern) darum, dass Sie am Ende ein reliables und valides Messinstrument in der Hand haben.

A

Allgemeines

Als Entscheidungshilfen bei der Testauswahl und -entwicklung verwende ich die gebräuchlichen Qualitätskriterien und -standards. Hierbei orientiere ich mich insbesondere an den Standards des
Testbeurteilungssystem des Diagnostik- und Testkuratoriums und prüfe die Verfahrenshinweise (in der Regel das Testmanual des jeweiligen Tests) auf die Erfüllung der in der ➤ DIN 33430 formulierten Anforderungen.

Vorträge

A

Psychologische Diagnostik

In einem fundierten und kurzweiligen Vortrag gebe ich einen Überblick über relevante Aspekte der professionellen psychologischen Diagnostik im Leistungssport und dem resultierenden Gewinn für Athletinnen und Athleten.

A

Duale Karriere

Die duale Karriere ist aus dem Leistungssport nicht mehr wegzudenken. In meinem Vortrag stelle ich die Vorteile einer dualen Karriere den mit ihr einhergehenden Herausforderungen gegenüber und zeige Beispiele und Hilfestellungen auf, wie sie dennoch erfolgreich gemeistert werden kann.

A

Fairness im Wettkampfsport

Fairness im Sport ist die notwendige Voraussetzung für faire Leistungsvergleiche. Doch nicht immer halten sich alle Beteiligten an die dazu vorgesehenen Regeln. Auch die Psychologie hat sich diesem Thema angenommen und geht der Frage nach, welche Persönlichkeits- und Situationsfaktoren die Fairness im Sport begünstigen oder behindern können. In meinem Vortrag gebe ich einen Überblick über die aktuelle empirische Befundlage der psychologischen Forschung und daraus resultierenden wesentlichen Implikationen für einen fairen Wettkampfsport.

Reviews

von Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern

Gute Atmosphäre, gute Begleitung durch die Dozentin auch bei schwierigen Themen, strukturiert und organisiert.

Student, Landau, Sommer 2012

Die Dozentin hat die Inhalte sehr anschaulich und praxisnah erklärt. Durch dieses Seminar habe ich erstmals verstanden, was in der Vorlesung gemeint war. Die Dozentin hat uns Studenten auf praktische Fehler im Umgang mit Tests hingewiesen. Das beste Seminar, was ich je besucht habe.

Studentin, Landau, Sommer 2014

Exzellenter Ablaufplan über das Semester. Vergleich mehrerer Tests zum selben Konstrukt verdeutlicht greifbar methodische Unterschiede und unterschiedliche Anwendungsfelder. Mein Wissen zur Anwendung von Tests hat sich dadurch signifikant verbessert. Frau Thomas ist didaktisch sehr gut, die Stunden waren immer spannend und lehrreich.

Student, Landau, Sommer 2013

Gute Foliengestaltung, sinnvolle Schaubilder und Zusammen-fassungen.

Student, Landau, Winter 2012/2013

Dozentin kann schwierige Sachverhalte erklären, sodass sie verständlich werden.

Studentin, Landau, Sommer 2014

Frau Thomas ist eine sehr kompetente und äußerst sympathische Dozentin, der es trotz meines Desinteresses für die Thematik der Veranstaltung mit ihrer offenen und freundlichen Art gelang, mir in jeder Veranstaltung ein Lachen zu entlocken, sodass ich sie jede Woche gern besucht habe.

Studentin, Landau, Winter 2012/2013

Anregung zur kritischen Hinterfragung der Messinstrumente und nützliche Hinweise zur Anwendung, wertschätzende und konstruktive Rückmeldung bei Referaten und Beiträgen.

Studentin, Landau, Sommer 2014

Sehr angenehme, freundliche Atmosphäre. Die Dozentin motivierte die Studierende und es kamen sehr anregende Diskussionen zustande. Die Dozentin regte zum kritischen Hinterfragen an, das führte zu einer vertieften Auseinander-setzung mit dem Stoff.

Student, Landau, Sommer 2013

Bildquellen (v.l.n.r.): Sassi / pixelio.de,
Rainer Sturm / pixelio.de, S. Hofschlaeger / pixelio.de